Kein Grab ist stumm

 

Sektionen | Register | Suchen

 

<<< | >>>

 

 

 

Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983)

Aretin Johann Christoph, von, Freiherr, 1772 (Ingolstadt) - 1824, Oberbibliothekar der Münchner Hofbibliothek und Präsident des Appellationsgerichts des Regenkreises und Politiker; er studierte in Heidelberg und Göttingen; die Stufen seiner beruflichen Laufbahn zeichnen sich so ab: Generallandesdirektionsrat (1799), Vizepräsident der BAkdW (1801), Kustos an der Hofbibliothek und Mitglied der Kommission zur Erfassung der Bibliotheken der säkularisierten Klöster (1803), Direktor des Appellationsgerichts Neuburg a. d. Don. (1811), Präsident des Appellationsgerichts des Regenkreises in Amberg (1819); A. hat sich auch als Dichter hervorgetan.

Hauptwerke: Staatsrecht der konstitutionellen Monarchie: Zwei Kantaten, Lied eines bayer. Grenadiers, Litteratur der bayerischen Geschichte, Von den ältesten Denkmälern der Buchdruckerkunst in Bayern, Geschichte der Juden in Bayern, Sachsen und Preußen, Alemannia, Über die Verfassungsurkunde Bayerns, Ludwig der Bayer (Schauspiel); Begründer der freisinnigen Landtagszeitung; A. hat sich durch die Eingliederung der Klosterbibliotheken in die heutige Bayerische Staatsbibliothek ausgezeichnet und zählt auch zu den Kämpfern gegen die Nordlichter - wie F. W. von Thiersch (siehe dort!) - in Bayern.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München; Zeke Verlag; 4. Auflage; Würzburg 1983.

 

 

 

<<< | >>>

 

Sektionen | Register | Suchen

 

ISSN 2367 - 3907

© Reiner Kaltenegger. 2007 - 2017.