Kein Grab ist stumm

 

Sektionen | Register | Suchen

 

<<< | >>>

 

 

 

Münchener Conversations-Blatt (1830)

Die Allerseelen-Nacht.

Phantasie
von
Friedrich Wilhelm Bruckbräu.

Die schon am Allerheiligentage auf dem Kirchhofe verbreitete, und mit allgemeinem Bedauern vernommene Kunde von dem Tode der eben so liebenswürdigen als allgemein verehrten Gattin unsers berühmten Herrn Hofmalers Stieler, in dem schönsten Alter des ehelichen Mutterstandes, in der gewissenhaftesten Erfüllung der eben so schweren als süßen Pflichten dieses Berufes, bewog mich, am Allerseelentage noch einmal zwischen den öden Klausen zu wandeln, und mit einem letzten Blicke von der entseelten Hülle der edlen Stieler Abschied zu nehmen. Ich hatte große Mühe, durch das Gedränge bis zur Glasthüre zu gelangen. Im weißen Sterbekleide lag sie vor mir, einen Strauß von weißen Rosen in jeder Hand, eine Guirlande von weißen Rosen zu ihren Füßen; eine weiße Spitzenhaube ruhte zu beiden Seiten auf den dunklen Locken der Schläfen, und das wie Mondlicht bleiche Antlitz trug zwischen den Brauen noch leise Spuren erduldeter Schmerzen. Vor meinem Innern stand lebendig das Bild dieser Frau, wie sie oft mit ihrem Gatten und den lieben Kleinen an sonnenhellen Maitagen durch die Schatten des englischen Gartens lustwandelte, und wie die Kleinen an ihrer Hand so munter dahin hüpften. Sie hat mich nie gekannt, und doch weihte ich Ihrem frühen Tode Thränen der Rührung; ich dachte an den Gram des zurückgebliebenen Gatten, und kenne aus eigener Erfahrung das ganze Gewicht dieses Jammers. Die Menge umlagerte die Zugänge, da eben die Stunde zur Erdbestattung der Handelsfrau Erich nahte, die das Leben eines neugeborenen Kindes mit ihrem eigenen Leben bezahlte. Einige Jahre zuvor war, - ein merkwürdiger Umstand, - ihre Schwester, gleichfalls die Gattin des Herrn Erich, in die Ewigkeit vorausgegangen. Die Anwesenden in der Vorhalle des Todtensaales pflegen sonst immer ein ziemlich unschonendes Gericht über die Todten zu halten; doch heute hörte ich über die beiden Opfer des unerbittlichen Todes nur Rühmliches.

[...]

Friedrich Wilhelm Bruckbräu: Die Allerseelen-Nacht. Münchener Conversations-Blatt. Mitgabe zum Bayer'schen Bobachter Nro. 308. München. Donnerstag, den 4. November 1830.

 

 

 

<<< | >>>

 

Sektionen | Register | Suchen

 

ISSN 2367 - 3907

© Reiner Kaltenegger. 2007 - 2017.