Kein Grab ist stumm

 

Sektionen | Register | Suchen

 

<<< | >>>

 

 

 

Der Königlich Bayerische Militär-Max-Joseph-Orden (1882)

Theodor
Ritter von Angstwurm,

geboren am 18. Dezember 1826 zu Vilshofen in Niederbayern, absolvierte das Gymnasium zu München und besuchte 2 Jahre lang die dortige Universität.

Unterm 21. August 1848 wurde er zum Unterlieutenant im 3. Infanterie-Regimente »Prinz Karl« in provisorischer Eigenschaft, und am 21. November 1850 definitiv als solcher ernannt.

Vom 1. Februar 1858 an war er bis zu seiner unterm 16. Mai 1859 erfolgten Beförderung zum Oberlieutenant im topographischen Bureau kommandiert. Der ihm unterm 1. Juni 1859 übertragenen Funktion als Regimentsadjutant im 3. Infanterie-Regimente wurde er am 2. März 1861 enthoben und am 1. April 1863 wiederholt in das topographische Bureau beordert.

Nach seiner am 20. Mai 1866 erfolgten Beförderung zum Hauptmann 2. Klasse ward Angstwurm bei dem Ausbruche des Krieges gegen Preußen im Jahre 1866 dem Hauptquartiere der mobilen Armee zugeteilt und nahm an den Gefechten bei Zella (4. Juli), Kissingen (10. Juli), Helmstadt und Roßbrunn (25. u. 26. Juli) teil.

Bald nach Schluß des Feldzuges ward Angstwurm unterm 17. September 1866 dem Generalquartiermeisterstabe zur Dienstleistung vorerst zugeteilt und am 1. Juni 1868 in denselben versetzt.

Bei Mobilisierung der Armee im Jahre 1870 erfolgte Angstwurm's Zuteilung zur mobilen 1. Infanterie-Brigade.

Im Armeebefehl vom 29. September 1870 für seine Leistungen in der Schlacht von Wörth (6. August) belobt, dann für jene in der Schlacht bei Sedan (1. September) im Armeebefehle vom 1. November 1870 mit dem Ritterkreuze 2. Klasse des Militär-Verdienst-Ordens, ferner für Artenay (10. Oktober) und Orleans (11. Oktober) mit dem eisernen Kreuze 2. Klasse belohnt, zeichnete Angstwurm sich auch am 21. November 1870 im Gefechte bei La-Fourche aus. Wegen seines Verhaltens im Gefechte bei Villepion am l. Dezember 1870, wo Angstwurm durch aus freiem Antriebe unternommene sehr kluge Anordnungen und tapferes Verhalten wesentliche Dienste zum Vorteile der Armee leistete, wurde er unterm 11. August 1871 zum Ritter des Militär-Max-Joseph-Ordens ernannt.

Vom 4. Juli 1871 bis 1. Januar 1872 dem Generalkommando München zugeteilt, ward Angstwurm den 16. Februar 1872 zum Major im Generalquartiermeisterstabe befördert und gleichzeitig zum Lehrer an den Militär-Bildungs-Anstalten bestimmt.

Unterm 24. April 1874 der 2. Division zugeteilt, erfolgte noch am 4. Dezember desselben Jahres Angstwurm's Ernennung zum Oberstlieutenant im Generalstabe.

Den 22. Juni 1876 ward Angstwurm zum Chef des Generalstabes I. Armeecorps ernannt und am 23. November 1877 zum Oberst im Generalstabe befördert.

Endlich unterm 13. Juni 1879 erfolgte seine Ernennung zum Kommandeur des 14. Infanterie-Regiments »Herzog Karl Theodor«.

Am 19. August 1880 ward Angstwurm aus der 2. Klasse der Ritter des Militär-Verdienst-Ordens in die 1. Klasse befördert.

Der Königlich Bayerische Militär-Max-Joseph-Orden und seine Mitglieder. München, 1882.

 

 

 

<<< | >>>

 

Sektionen | Register | Suchen

 

ISSN 2367 - 3907

© Reiner Kaltenegger. 2007 - 2017.