Kein Grab ist stumm

 

Sektionen | Register | Suchen

 

<<< | >>>

 

 

 

Der Bayerische Landbote (1860)

Thatsächliche Berichtigung.

Ohne mein Wissen und Zuthun fand eine zwischen dem großherzogl. badischen Gesandten Herrn Baron v. Berkheim und mir bestehende Differenz geschäftlicher Natur den Weg in die Oeffentlichkeit. Eine, wie es scheint, aus der Feder des Herrn Baron geflossene unrichtige Darstellung der Sache veranlaßt den Unterzeichneten, ein für alle Mal folgende thatsächliche Berichtigung zu veröffentlichen:

Herr Baron v. Berkheim kam Ende Oktober v. Js. in meinen Laden und sah dort einen silbernen Becher von getriebener Arbeit, einen Fuchskopf darstellend. Dieser Fuchskopf fand so sehr den Beifall des Hrn. Baron, daß er denselben als Muster für einen in Gold anzufertigenden, circa 80 Dukaten schweren Becher bestimmte. Der goldene Becher sollte auch in etwas größerem Maßstabe ausgeführt werden. Getreu nach dem Muster und bestellungsgemäß fertigte ich den Becher an. Als derselbe von mir aus vollendet war, nahm ihn der Hr. Baron persönlich in Empfang und war mit dessen Ausführung vollständig zufrieden.

Einige Tage, nachdem Herr Baron den Becher ohne Beanstandung von seiner Seite schon im Besitz hatte, ließ er durch mich einen Graveur zu sich bestellen und durch denselben auf den Becher den Trinkspruch: »Ein Hoch mit jedem Male - dem großen Cardinale!« dann ein Wappen mit dem Cardinalshute eingraviren. Herr Baron begnügte sich noch nicht mit diesen von ihm am fraglichen Becher vorgenommenen Eigenthums-Handlungen, sondern übergab sodann auch noch den Becher einem Juwelier, um durch denselben zwei Edelsteine, welche die Augen des Fuchses repräsentiren sollten, in den Becher einzusetzen. Nachdem nun der Herr Baron solche Eigenthums-Handlungen selbst vorgenommen, daß dadurch der Becher dem allgemeinen Gebrauchswerthe entzogen wurde, belieben Herr Baron auf ein Mal an dem Becher keinen Gefallen mehr zu finden, sondern schickte mir denselben zurück und verweigert seither die Bezahlung. Unter solchen Umständen blieb mir natürlich keine andere Wahl, als, nachdem jeder Versuch, die Sache gütlich auszugleichen, scheiterte, mein Recht im Prozeß-Wege zur Geltung zu bringen.

Eduard Wollenweber, Silberarbeiter.

Der Bayerische Landbote No. 32. München. Mittwoch, den 1. Februar 1860.

 

 

 

<<< | >>>

 

Sektionen | Register | Suchen

 

ISSN 2367 - 3907

© Reiner Kaltenegger. 2007 - 2017.